Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem DTKV in Oldenburg und umzu -  Archiv 2017

 

Konzerte, Workshops und Vorträge, die wir ab Ende 2015 veranstaltet haben, finden Sie auf diesen Seiten. 



Canto Ostinato - Ensemble Tastissimo an 4 (!) Klavieren

Sonntag 12.03.2017, 11.15 Uhr  &  17 Uhr


 

Auf der Bühne: vier Klaviere, vier Pianisten. Stille, wache Blicke. Dann das Hauptmotiv, das die nächste Stunde ohne Unterbrechung pulsieren wird:

 

,,Canto ostinato" - der ,,unendliche Gesang" - von Simeon ten Holt hat in den Niederlanden fast Kultstatus erlangt. Es ist das am meisten gespielte, beliebteste zeitgenössische Musikstück nicht nur in Konzertsälen, sondern auch in Bahnhöfen und Parks, als Liegekonzert oder als Kinofilm und mit eigener Website. ,,Eine Aufführung von Canto gleicht mehr einem Ritual als einem Konzert“, schrieb der Komponist Simeon ten Holt als er 1976 dieses visionäre Musikstück komponierte.

Den Ausführenden bietet es einen Raum, der ihnen nicht nur musikalische Intelligenz und Klangphantasie, sondern ebenso klare Kommunikation und ein ausgeprägtes Gespür für Kooperation abverlangt.

 

Im Februar 2016 spielte das Pianistenquartett Tastissimo ,,Canto ostinato" bereits zugunsten der NWZ-Weihnachtsaktion. Aufgrund der großen Nachfrage wurde beschlossen, das Konzert zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen. Das geschieht nun am 12. März, und zwar in zwei Konzerten, um 11.15 Uhr und um 17 Uhr.

 

 

Das Ensemble Tastissimo entstand 2006 aus dem Wunsch von vier Pianist(inn)en, fernab von der oft üblichen solistischen Rolle, kreativ zusammen zu arbeiten. Sie produzieren „einen äußerst opulenten und volltönenden, manchmal geradezu symphonischen Klaviersound“ (Neue Musikzeitung)

Das Repertoire reicht von der französischen Frühmoderne über dem Tango Nuevo bis zur globalen Postmoderne. Das Ensemble besteht aus:

Christiane Abt: Künstlerische Mitarbeiterin am Institut für Musik der Universität Oldenburg; als Pianistin langjährige Beschäftigung mit Minimal Music.

Ruth Ense: Fachbereichsleiterin an der  Musikschule der Stadt Oldenburg ; Pianistin in diversen Ensembles, Erfahrung in westafrikanischer Percussion.

Gabriele Hoeltzenbein: Ärztin und Kirchenmusikerin; Pianistin mit Schwerpunkt in der Kammermusik; Mitglied im Oldenburger Kammerchor.

Ronald Poelman: Klavierpädagoge, Komponist und Pianist mit Schwerpunkt Klavierimprovisation.

 


 

Karten 15 € / 10 € ermäßigt, unter 18 Jahren freier Eintritt) bei Piano Rosenkranz 0441 – 13948

             ((Reservierung und Abendkasse).

 

 

Ort: Pianohaus Rosenkranz, fortepiano-Salon, Mottenstraße 8, 26122 Oldenburg

 

Download
Flyer / Plakat Canto Ostinato am 12. März 2017
Canto-Ostinato-Flyer2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 223.2 KB


Klanglandschaften: Melancholie - Miniatur - Legende                                                        Kammermusik und Solistisches von Oldenburger Musikern                                                         des Tonkünstlerverbands Nordwest

Sonntag, 19.3.2017, 17 Uhr

Werke von

Friedemann Backens, Cesar Bresgen, Antonín Dvořák, Ronald Poelman, Francis Poulenc, Laurence Traiger und Eugène Ysaÿe sowie Improvisationen

 

 

Im aktuellen Programm erklingt Musik, die zur Imagination einlädt, innere und äußere Klanglandschaften zum Leben erweckt. Die aufeinanander bezogenen Stücke werden von Improvisationen reflektiert, die Ideen, Klänge und Farben der Kompositionen aufnehmen und zu neuen Szenen verweben.

 

In diesem jährlich im Frühjahr stattfindenden Konzert stellen die Musiker und Instrumentallehrer des DTKV Nordwest Stücke vor, die ihnen persönlich am Herzen liegen - ein schöner Anlaß für das gemeinsame Spiel und die Zusammenarbeit der Kolleg/innen untereinander. Selten zu hörende und besonders spannende Stücke werden hier immer wieder zu Gehör gebracht; aber auch Klassisches, Populäres und Kammermusik.

 

Eltern, Schülern und Unterricht Suchenden bietet sich bei diesem Konzert eine Gelegenheit, die Lehrer des DTKV auch als Musiker kennen zu lernen und

persönlich miteinander ins Gespräch zu kommen.

Im aktuellen Programm erklingt neuere Musik, die nicht nur Ohrenfreude bereitet, sondern auch zur Imagination einlädt, innere und äußere Klanglandschaften zum Leben erweckt. Die Stücke werden von Improvisationen eingerahmt, die Ideen, Klänge und Farben der Kompositionen aufnehmen und zu neuen Szenen verweben.

 

Ausführende: Irmgard Asimont, Guido Eva, Ronald Poelman,

                        Claudia Siebecke, Alla Silber, Dominik Zimmermann

 

Ort: Kulturzentrum PFL (Peterstraße),  Kleiner Vortragssaal. Eintritt frei - Spenden erbeten

Download
Programm
Leko 2017 Programm 2-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.4 KB
Download
Flyer / Plakat
LeKo 2017-4.2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.8 KB


,,alles redet itzt und singt"

Musik von Barock bis Pop für Querflöte, Oboe, Violine & Continuo

Freitag 16. Juni, 20 Uhr

 

Unter diesem Motto musiziert das Ensemble „vox cambiata“ im

,,66 Minuten"- Feierabendkonzert der Kirchengemeinde.

 

Von Original-Kompositionen der Renaissance über Barock bis hin zu für das Ensemble geschriebenen Werken befreundeter Komponisten und Bearbeitungen von Songs der „Beatles“ reicht das Repertoire der 6 Musikerinnen.

 

Häufig wechselnde Besetzungen von 3 bis 6 Spielerinnen machen das Programm auch in klanglicher Hinsicht sehr abwechslungsreich.

 

 

Ort: Kreuzkirche, Eichenstraße 15

Vox Cambiata Oldenburg Barock Ensemble Konzert
Vox Cambiata aus Oldenburg
Download
Vox Cambiata Konzertprogramm
Vox Cambiata Programm 16.6.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.2 KB


LANGE NACHT DER MUSIK 2017

Samstag 17. Juni, 19-24 Uhr


Die LANGE NACHT DER MUSIK findet seit 2013 jeweils im Juni als gemeinsame Großveranstaltung der bei ,,klangpol" zusammengeschlossenen Netzwerkpartner statt. An einem Abend präsentieren sich dabei die unterschiedlichen Partner mit ihren Ensembles und den dort jeweils aktiven Künstlerinnen und Künstlern in zahlreichen Kurz-Konzerten, Installationen und Performances. Bei freiem Eintritt wird dabei in konzentrierter Form die Szene der aktuellen Kunstmusik im Nordwesten erfahrbar, in ihrem ganzen Reichtum und ihrer enormen Vielfalt.

 

Beteiligt sind unter anderem die Hochschule für Künste Bremen, das Oldenburgische Staatstheater, die Musikschule der Stadt Oldenburg, Universität Oldenburg, Schlagwerk Nordwest, das oh ton - Ensemble, das Ensemble New Babylon, die Jazz-Musikerinitiative Oldenburg, S.Y.L.K.E. e.V. - Verein zur Förderung gegenwärtiger Musik, das Edith-Russ-Haus für Medienkunst, das Blauschimmel-Atelier und das Haus des Hörens / HörTech.

 

Der DTKV Nordwest ist diesmal mit vier Veranstaltungen dabei:

Download
Programmheft / Zeitplan
LNDM_Heft_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Klang- und Groove -

Improvisationen mit ,,Djembassy"

Instrumente Baß Percussion Djembe Djembassy

                   

                    mit Ulla Schmidt (Percussion) und Jens Piezunka (Baß)

 

                   in Zusammenarbeit mit der Musikschule der Stadt Oldenburg

 

Zwei Musiker fahren Tandem ohne Lenker über eine Brücke ohne Geländer

in eine Stadt, die es nicht gibt ... Am Anfang jeder Improvisation steht der leere Klangraum - und die Offenheit und Bereitschaft, den Weg, den das

Stück vorgeben wird, mitzugehen. Welches Klangbild taucht auf?

Wohin führt es? Wo ist eine Abzweigung? Kommen wir zum Anfangspunkt zurück? Das Duo Djembassy mit Ulla Schmidt (Djembe) und Jens Piezunka (Kontrabass) lotet die Klänge mit vielfältigen, teils ungewöhnlichen Instrumental- und Vokaltechniken aus.

 

21 Uhr, klangpolar-Station II

 

22 Uhr, Kinderbibliothek - Foyer


Tastissimo

4 PianistInnen zu 8 Händen an 2 Flügeln

in Zusammenarbeit mit der Universität und der Musikschule der Stadt Oldenburg

Sören Sieg           ,,The Circle" für zwei Klaviere zu acht Händen

Alan Hovhaness   ,,Mihr" für zwei Klaviere

George Crumb     ,,Double Helix"

                               aus ,,Otherworldly Resonances" (for two amplified pianos)

Graham Fitkin      ,,Untitled 11" für zwei Klavier zu acht Händen

 

Das Klavierensemble „Tastissimo“ erzeugt knackige Grooves und exotische Rhythmen, spannt weite Melodiebögen in geheimnisvollem Klangrausch.

Das Ensemble entstand im Jahr 2006 aus dem Wunsch der MusikerInnen heraus – fernab von der üblichen meist solistischen Rolle eines Pianisten – gemeinsam kreativ miteinander zu arbeiten. Es widmet sich der mehrhändigen Originalliteratur aus den Bereichen der Frühmoderne, des Tango und der globalen Postmoderne. In der jetzigen Besetzung spielen Christiane Abt (Universität Oldenburg), Ruth Ense (Musikschule der Stadt Oldenburg), Gabriele Hoeltzenbein (Kirchenmusikerin) und Ronald Poelman (freischaffender Klavierdozent und Komponist).

 

Traumgestalten

 

ein klangfarbenreiches Panoptikum lyrischer & musikalischer Miniaturen 

   zu Liebe und Tod;

      zu Nacht und Licht und Schatten;

         zu Träumen, Fantasien und Legenden

 

                mit Guido Eva (Violine, Klavier)

                 und Thomas Kortenhaus (Sprecher)

 

 

I Traum oder Tod oder Schlaf                                                        19.30 h

 

Unwirklich schwebende Nonen und Schritte in schlafwandlerisch tastenden Metren, dahingleitende Minimalfiguren und melismatische Wüstengesänge verlieren sich in kristallklarer Stille.

 

Musik: Backens, Schmidt-Kowalski, Glass, Ben-Haim, Pärt

Text: Heine, Ende, Brasch, Novalis, Kaléko

 

II Dream within a dream                                                               22.15 h

 

Geheimnisvolle Quartengebilde führen durch Klanglandschaften unterm Sternenhimmel und ein ostinates Fünf-Achtel-Fernweh fantasiert von alten Legenden.

Zwischen Schattenklängen und lichten Farbenspielen verweben sich mehrstimmige Melancholien zu einem stillen ,,Memento mori“.

 

Musik: Keller, Ysaÿe, Traiger, Improvisation

Text: Hesse, Kaléko, Calvino, Poe, Eichendorff

 

III Carpe noctem                                                                            22.45 h

 

Aus dem Klavier-Innenraum tropfen beharrliche Pizzicati und verwehen in Äolsharfen-Arpeggien... Zerissene Ponticello-Attacken stürzen vom Himmel - und wo Melodiefragmente sekundenweise das Ende der Nacht beseufzen, tanzen Nachtmahre skurril um die Oktaven und beschwören den alten Bach. Oder war das nur geträumt?

 

Musik: Cowell, Morricone, Hovland

Text: Novalis, Ende, Hesse

 

 

Kleiner Vortragssaal, PFL

 

Download
Traumgestalten - Programm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.4 KB

Zeitgenössische Musik für Cello & Klavier

      in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

Christoph Keller (Klavier) und Norbert Körner (Violoncello) stellen  facettenreiche und feingeschliffene Perlen aktueller Musik vor:

 

Erkki-Sven Tüür (*1959)      -     Dedication
Christoph J. Keller (*1959)  -     Elegische Rhapsodie
 
21:30 Vortragssaal, PFL
22:30 Veranstaltungssaal, PFL